You are currently viewing Löschwassertanks: Grundlegende Fakten und Einsatzmöglichkeiten

Löschwassertanks: Grundlegende Fakten und Einsatzmöglichkeiten

Haben Sie sich jemals gefragt, wie wichtig die richtige Wasserversorgung für die Brandbekämpfung wirklich ist? Löschwassertanks sind unverzichtbare Komponenten im Brandschutz, da sie sicherstellen, dass immer ausreichend Wasser für Löscharbeiten zur Verfügung steht. Diese Tanks, die aus robusten Materialien wie Beton oder Stahl gefertigt sind, bieten ein Fassungsvermögen von mehreren tausend bis zu Millionen Litern1. Sie sind entscheidend, um großflächige Brände effektiv zu bekämpfen und die Ausbreitung des Feuers zu verhindern1. Mit verschiedenen Varianten von 10 bis 100 m³ Volumen2 und Behältern von 11.700 bis 99.800 Litern2, erfüllt jeder Löschwassertank individuelle Anforderungen im Brandschutz.

Interessanterweise werden Löschwassertanks nicht nur zur Brandbekämpfung eingesetzt, sondern finden auch zahlreiche andere Anwendungen. Sie können beispielsweise Prozesswasser für die Bewässerung speichern oder als Trinkwasserversorgung für Tiere dienen1. Besonders die Firma Segment-Behälter-Bau GmbH bietet eine breite Palette an Löschwassertanks, die auf die jeweilige Gebäudegröße, Wasserressourcen und lokale Brandschutzanforderungen abgestimmt sind. Bei der Auswahl und Installation dieser Tanks muss besonders auf die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften und die regelmäßige Wartung geachtet werden, um ihre Funktionssicherheit dauerhaft zu gewährleisten.

Löschwasser

Grundlagen und Aufbau von Löschwassertanks

Löschwassertanks sind entscheidende Komponenten im Brandschutz und erfordern eine sorgfältige Planung und Ausführung bei der Installation und Materialwahl. Die richtige Dimensionierung und Platzierung dieser Tanks ist unerlässlich, um im Notfall schnell und effektiv Löschwasser bereitstellen zu können.

Bauweise und Materialien

Die Herstellung von Löschwasserbehältern umfasst häufig robuste Materialien wie Beton oder Stahl, die für ihre Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit bekannt sind. Ein innovatives Herstellungsverfahren für Tanks aus Polyethylen ist das Rotationssinterverfahren, welches UV-beständige und lichtundurchlässige Produkte hervorbringt. Dieses Verfahren ermöglicht es, Löschwassertanks mit besonderer Stabilität und Formfestigkeit zu fertigen. Zudem verfügen diese Tanks über diverse Anschlussmöglichkeiten, die eine einfache Integration in das Wasserleitungssystem ermöglichen.

Eine umfassende Sammlung wissenschaftlicher Daten hebt hervor, dass der Löschwasserbedarf in der Regel für eine Löschzeit von 2 Stunden ermittelt wird3. Diese Tatsache unterstreicht die Notwendigkeit von stabilen Löschwasserbehälter Materialien.

Installation unterirdischer Löschwassertanks

Die unterirdische Installation von Löschwassertanks erfordert präzise Planung und Umsetzung. Die Dimensionierung und Platzierung müssen so gestaltet sein, dass eine problemlose Entnahme im Notfall möglich ist. Üblicherweise dürfen Löschwasserentnahmestellen nicht weiter als 300 Meter vom Brandobjekt entfernt sein, wobei die nächste Entnahmestelle maximal 120 Meter entfernt sein sollte3. Diese Regelungen sichern die Effizienz in der Brandbekämpfung und betonen die Wichtigkeit der Tanks Stabilität.

unterirdische Installation

Spezialisierte Produkte wie die GVT Volumentanks bieten durch verschiedene Anschlussgrößen (DN 100/150/200/250/300) eine hohe Flexibilität für unterschiedliche Einsatzanforderungen. Diese Tanks sorgen nicht nur für eine kontinuierliche Wasserversorgung, sondern auch dafür, dass das Wasser vor äußeren Einflüssen geschützt bleibt. Eine gesicherte Löschwasserversorgung kann nur durch die Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen den Trägern des örtlichen Brandschutzes und den Objekteigentümern gewährleistet werden3. Das Bauverfahren verlangt eine offizielle Stellungnahme, um eine angemessene Wasserversorgung sicherzustellen, welche alle technischen Details und Kapazitäten der Wasserentnahmestellen umfasst3.

Wichtige Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen

Löschwassertanks spielen eine bedeutende Rolle in der Notfallplanung, insbesondere in Gebieten, in denen die Versorgung durch öffentliche Netze nicht ausreicht. Ihre primäre Funktion besteht darin, eine zuverlässige Wasserquelle für die Brandbekämpfung und Notfallsituationen bereitzustellen. Dies ist entscheidend, um Brände effektiv einzudämmen und das Schadensausmaß zu begrenzen.

Brandbekämpfung und Sicherheitsvorkehrungen

Die Nutzung des Trinkwassernetzes für Brandbekämpfungszwecke ist eine etablierte Praxis der Feuerwehr4. Dabei werden spezifische Normen wie DIN 14346 und DIN 14502-2 herangezogen, um die Anforderungen an die Ausrüstung und den Schutz vor Verunreinigungen zu gewährleisten. Laut der DVGW-Richtlinie W 405 wird die erforderliche Menge an Löschwasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz bestimmt4. Zudem bieten lokale Versorgungsunternehmen Informationen über verfügbare Hydranten, Kapazitäten und Bedingungen für die Entnahme von Löschwasser an4.

Zusätzliche Nutzungen

Neben ihrer zentralen Rolle im Brandschutzsystem gibt es vielseitige Nutzungsmöglichkeiten von Löschwassertanks. Sie können auch als Wasserreservoirs für die Bewässerung von Grünflächen, in der Tierhaltung oder in der Landwirtschaft zur Speicherung von Flüssigkeiten wie Gülle oder Silage genutzt werden. Diese vielseitigen Anwendungen erhöhen die Bedeutung der Tanks weit über ihren primären Zweck hinaus und unterstützen eine effiziente Nutzung von Wasserressourcen.

Die umfassende Notfallplanung und die Bereitstellung eines effektiven Brandschutzsystems sind somit unverzichtbar, um sowohl in Notfällen als auch im täglichen Betrieb die Wasserversorgung sicherzustellen und Flexibilität in der Nutzung zu gewährleisten. Die DVGW-Richtlinien bieten hier wertvolle Unterstützung zur Einhaltung von Sicherheitsstandards und technischen Anforderungen.

Löschwasser: Verfügbarkeit sicherstellen

Die Gewährleistung der Löschwassersicherheit ist ein zentraler Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes. Eine durchdachte Planung und eine solide Infrastruktur sind essenziell, um bei Brandausbrüchen effektiv reagieren zu können. Gemäß § 2 Abs. 1 Ziff. 2 des Nds. Brandschutzgesetzes liegt die Grundversorgung mit Löschwasser in der Verantwortung der Gemeinde5. Diese stellt sicher, dass ausreichende Mengen an Löschwasser zur Verfügung stehen, um die Ausbreitung von Bränden zu verhindern.

Die erforderliche Löschwassermenge variiert in Abhängigkeit von der baulichen Nutzung, der Nutzungsdichte und der Gefahr der Brandausbreitung zwischen 24 und 192 m³/h6. DVGW Arbeitsblatt W 405 gibt Richtwerte für den notwendigen Löschwasserbedarf an, die sich nach der Gefahr der Brandausbreitung in verschiedenen Bauklassen richten5. Bei der Anordnung der Hydranten ist darauf zu achten, dass die Abstände zwischen benachbarten Hydranten nicht mehr als 150 Meter betragen, um eine schnelle Löschwasserentnahme zu gewährleisten6. In Bereichen, in denen eine ausreichende Fließrate aus dem öffentlichen Netz nicht sichergestellt werden kann, spielen alternative Löschwasserquellen wie Löschwasserteiche und Zisternen eine wichtige Rolle.

Löschwasserteiche müssen eine Mindesttiefe von zwei Metern und ein Fassungsvermögen von mindestens 1000 m³ aufweisen6. Zisternen werden je nach Fassungsvolumen in „klein“ (75-150 m³), „mittel“ (150-300 m³) und „groß“ (>300 m³) eingeteilt6. Unerschöpfliche Löschwasserstellen müssen zudem bei jedem Wetter von Fahrzeugen mit einer Achslast von 10 Tonnen befahrbar sein und auch bei Frost unverzüglich genutzt werden können6. Dies stellt sicher, dass jederzeit und unter allen Umständen genug Löschwasser zur Verfügung steht.

Die effiziente Handhabung und das Wasserressourcen Management sind insbesondere in urbanen Gebieten von entscheidender Bedeutung. Kunststoff-Löschwassertanks der GVT Serie bieten dank ihrer flexiblen Handhabung und Anpassungsfähigkeit eine effiziente Lösung für unterschiedliche Bedarfs- und Einsatzszenarien. Eine korrekte Spezifikation, Installation und Wartung dieser Systeme sind entscheidend, um die Verfügbarkeit von Löschwasser kontinuierlich sicherzustellen und somit den Schutz für Menschen und Eigentum nachhaltig zu gewährleisten. Daher bleibt es unerlässlich, dass die infrastrukturellen Vorgaben strikt eingehalten werden, um im Notfall optimal gerüstet zu sein.

Quellenverweise

  1. http://mullacnasi.com/2023/04/21/das-sollten-sie-zum-thema-löschwasserbehälter-wissen/
  2. https://www.wsb-clean.de/loeschwasserbehaelter/
  3. https://www.teltow-flaeming.de/files/content/pdf_aemter/dezernat-3/32-ordnungsamt/32-3-brand-und-katastrophenschutz/Merkblatt Löschwasserversorgung.pdf
  4. https://www.dvgw.de/themen/wasser/netze-und-speicherung/loeschwasser
  5. https://www.lfv-nds.de/fileadmin/download/fachbereiche/vb-umweltschutz/vb-8-loeschwasserversorgung1.pdf
  6. https://de.wikipedia.org/wiki/Löschwasserversorgung

Bildnachweis:
studio v-zwoelf – stock.adobe.com